Suche

zur Hauptseite

Projekt BEAM-ME

Navigation und Service


Das Projekt BEAM-ME

Realisierung von Beschleunigungsstrategien der anwendungsorientierten Mathematik und Informatik für optimierende Energiesystemmodelle

Hintergrund

Die Liberalisierung in der Energiewirtschaft und die zunehmende Dezentralisierung der Energieversorgung bedingen eine hohe Komplexität techno-ökonomischer Systeme der realisierten erneuerbaren Energie-Technologien für Erzeugung, Verteilung und Speicherung. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Transformation des Energieversorgungssystems im Zuge der deutschen Energiewende ist die Anwendung systemanalytischer Modelle, Methoden und Szenarien von zunehmender Bedeutung, um mit diesen Entwicklungen verbundene neue Fragestellungen beantworten zu können. In den letzten Jahren hat sich dabei gezeigt, dass alle existierenden Energiesystemmodelle zur technologiescharfen Investitions- und Einsatzoptimierung unter Verwendung eines räumlich und zeitlich hochauflösenden Modellansatzes aufgrund der Komplexität der Fragestellungen an die Grenzen der heute verfügbaren, letztlich ebenfalls dezentralen Rechenleistungen auf Laptops oder Workstations stoßen.

Lösungen für die Energiesystemanalyse

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist daher das Ausschöpfen des Potenzials, welches parallelisiertes Rechnen auf Hochleistungsrechnern mit verteiltem Arbeitsspeicher für die hochaufgelösten Optimierungsmodelle der Energiesystemanalyse bietet. Hierzu sind sowohl auf der Seite der Lösungsalgorithmen als auch bei der Implementierung neuer Rechenstrategien in die Energiesystemmodelle weitgehende Entwicklungsarbeiten zu leisten, die nur mit einem integrativen Ansatz unter direkter Einbeziehung der erforderlichen Expertisen aus der anwendungsorientierten Mathematik und Informatik zu bewerkstelligen sind. Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens sollen standardisiert und für Dritte soweit übertragbar gemacht werden, dass die Beantwortung zukünftiger Fragestellungen im Bereich der Energiesystemanalyse durch die Wissenschaftsgemeinde ermöglicht wird.

Informationen und Kontakt

Förderer: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Förderkennzeichen: 03ET4023A-F

Programm: 6. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung

Projektträger: PTJ, Ansprechpartner ist Dr. Thorsten Fröhlich

Gesamtzuwendung: 3,3 Mio. Euro

Projektlaufzeit: 12/2015 bis 11/2018

Koordinator und Ansprechpartner: Dr. Benjamin Fuchs


Servicemenü